Schlosskonzerte 2019

23.02.2019, 19.30 Uhr
Über das Reisen
Das „Tagebuch einer musikalischen Reise“ von Charles Burney (1726-1814)

Werke u.a.v. Guiseppe Tartini, Claude Balbastre, Nicola Antonio Porpora, Johann Adolph Hasse und Georg Friedrich Händel

 

Reisetagebücher sind uns von verschiedenen Persönlichkeiten bekannt. Vielleicht erinnern Sie sich an unser Programm mit Lesungen aus den Tagebüchern von Montaigne. Johann Wolfgang von Goethe beschrieb seine italienische Reise in Tagebüchern.

Oft finden wir in solchen Reisebeschreibungen auch interessante Bemerkungen über musikalische Ereignisse. Reisen wurden wie auch heute zur Bildung oder zum Vergnügen unternommen. Musiker reisten, um von anderen Musikern zu lernen oder um in anderen Orten, an fremden Residenzen ihren Lebensunterhalt besser verdienen zu können. Oft wurden sie auch von ihrem Brotgeber beurlaubt, um eine gewisse Zeit woanders neue Erkenntnisse zu gewinnen, Instrumente anzuschaffen oder auch Musikerkollegen für die eigene Kapelle zu gewinnen. Ein berühmtes Beispiel dafür ist Heinrich Schütz.

Charles Burney reiste nach Frankreich, ltalien, die Niederlande und Deutschland, um sich direkt jeweils vor Ort ein Bild der dortigen Musikszene zu machen. Er beschreibt in seinen Tagebüchern ausschließlich musikalische Erlebnisse, schildert Treffen mit Musikern, erzählt über Theater, Konzertorte oder Instrumente wie z.B. berühmte Orgeln.

Wir möchten in unserem Programm einige Komponisten vorstellen, die in diesem Tagebuch erwähnt werden oder die in ihrem eigenen Leben auf Reisen gingen.

 

16.03.2019, 19.30 Uhr
Über die Musik
Der „Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen“ von Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)

Konzert zum Gedenken an Ludger Rémy (1949-2017), langjähriger Cembalist der Schönefelder Schlosskonzerte

Werke u.a.v. Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Gottlieb Graun, Franz Benda

 

Aktualisierung: 17.03.2019