Schlosskonzerte 2016

"Theatrum mundi"
Die Idee des Welttheaters in der Barockmusik

Drei Konzerte als eine literarisch-musikalische Spurensuche
nach der Idee, die das barocken Europa verbunden hat

 

 

Jubiläum - 20 Jahre Sommerfest
2. Juli 2016, 16.00 Uhr

Wir freuen uns, dass die Tradition des Sommerfestes auch durch schlechtes Wetter nicht gebrochen wurde. Seit 1996 gibt es diesen herrlichen Nachmittag, wo man die Musik auch auf der Wiese mit einem Glas Wein oder lustwandelnd von der anderen Seite des Teiches hören kann. Während die Kinder auf dem Klettergerüst zufrieden spielen, lauschen die Großen den fröhlichen oder auch nachdenklichen Melodien wunderschöner Barockmusik. In jedem Jahr gab es ein anderes Thema, mal Sturm und Gewitter, illustriert von echten Regenschauern mit fernem Donner, ein anderes mal wurde getanzt, Blumen und Naturbetrachtungen wechselten mit Chaconne und Concerto grosso. Höhepunkte war vielleicht die Aufführungen von Händels „Aci, Galatea und Polifemo“ oder Purcells „Sommernachtstraum“.

Ideen gibt es noch viele, zum diesjährigen Jubiläum werden wir in unserem dreiteiligen Programm festliche Concerti italienischer Komponisten, Werke von Händel und Boyce sowie Musik von Henry Purcell erklingen lassen. Während Sie sich meistens zu den Schlosskonzerten an eher unbekannten Werken erfreuen können, sind beim Sommerfest auch durchaus bekanntere Kompositionen zu hören.

Wie jedes Jahr gibt es Kaffee und Kuchen (im Kartenpreis inbegriffen), sowie kulinarische Leckerbissen und Wein von „Jaques Weindepot“.

 

17. April 2016, 16.00 Uhr
Es erklingt französische Barockmusik zum Geburtstag des französischen Geigers Jean-Féry Rebel, geboren am 18. April 1666 in Paris.

 

20. Februar 2016, 19.30 Uhr
Ein musikalischer Wettstreit
zum 400. Geburtstag von
Johann Jakob Froberger (1616 - 1667) und Matthias Weckmann (1616 - 1674)

Johann Mattheson, den unsere Konzertbesucher ja bereits von vielen Programmen der letzten Zeit vor allem als Theoretiker kennen, beschreibt in seiner Biografie zu Matthias Weckmann in "Grundlagen einer Ehrenpforte" sehr schön den musikalischen Wettstreit zwischen Froberger und Weckmann, der nach 1674 in Dresden stattgefunden haben soll:

 

 

Sebastian Knebel wird den Wettstreit auf dem Cembalo nachahmen. Als Umrahmung werden instrumentale Werke von Weckmann und anderen erklingen.

 

Aktualisierung: 18.12.2016